Wasserbett und Gesundheit 2

Gerade den letzten Jahren konnten die medizinischen Vorteile von Wasserbetten in immer stärkerem Maße nachgewiesen werden. So werden Wasserbetten verstärkt in Spezial Abteilungen in Krankenhäusern eingesetzt. Viele Ärzte nutzen Wasserbetten auch für Langzeit Therapien bei Rückenleiden. Die Wärme im Wasserbett wirkt entspannend auf den gesamten Knochen und Muskelapparat. Viele Patienten können durch den Einsatz von Wasserbetten schmerzfrei oder zumindest schmerzfreier leben. In vielen Fällen kann hierdurch die Gabe von Schmerzmedikamenten eingestellt bzw. eingeschränkt werden.

Sind Wasserbetten für Allergiker geeignet?

Zu den meisten verbreiteten Allergien gehörten die Hausstauballergie und Allergien gegen Schimmelsporen. Viele Allergiker verspüren eine spürbare Verbesserung ihres Leidens durch die Verwendung spezieller, antiallergischer Kissen und Decken.

Wie aber sieht es im Inneren einer normalen herkömmlichen Matratze aus?

Jeder Mensch gibt während einer Nacht im Schnitt 1/2-1 Liter Schweiß ab (also rund 250 Liter pro Jahr). Bei einer gut gelüfteten herkömmlichen Matratze verdunstet im günstigen Fall ein Teil der Flüssigkeit über Tag. Die festen Bestandteile der Körperausscheidungen reichern sich jedoch in der Matratze an, und bilden hier die Nahrung für die Hausstaubmilbe.



Durch diese ständige Durchfeuchtung im Inneren der Matratze bestehen gute Voraussetzungen für die Ansiedlung von Schimmelpilzen.

In die Wassermatratze kann jedoch kein Schimmel und keine Feuchtigkeit eindringen. Außerdem sorgt die ständig aufsteigende Wärme dafür, dass Bettauflagen und Bettwäsche über Tag trocknen. Bei der Hausstauballergie, reagiert der Körper auf die Ausscheidungen von Hausstaubmilben. Diese nur 0,1mm kleinen Horn- und Hautfresser siedeln sich überall im Inneren von herkömmlichen Matratzen, Polstermöbeln, Kissen und Teppichen an - auch in sauberen und gepflegten Haushalten. Eine der wichtigsten Lebensgrundlagen dieser Tierchen bilden die sog. "abgestorbenen Hautpartikel", sowie weitere Bestandteile der Hautausscheidungen wie Salze usw . Da weder Hautpartikel noch Schweiß in eine Wassermatratze eindringen können, fehlt der Hausstaubmilbe in der Wassermatratze die Lebensgrundlage.